Telefon: +43 1 585 5127

Die Spenglerei - Dachdeckerei - Abdichter "Peter Hartmann GesmbH"rheinzinkqual befindet sich in der Hungereckstrasse 6 in 1230 Wien.

Telefonisch können Sie uns unter +43 (1) 585 51 27 bzw. +43 (1) 585 51 28 erreichen. Für Ihr Fax wählen Sie die DW 15.

Unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! können Sie uns auch ein e-mail senden.

 

Die Fa. Hartmann ist seit 20 Jahren in der Spenglerei-Dachdeckerei und Schwarzdeckerei im Raum Wien tätig. Als ISO-Zertivizierter betrieb können wir alle Arbeits- und Detailausführungen nach dem letzen Stand der Technik ausführen und Gewährleisten. In unserem Büro steht Ihnen ein Team von Technikern und Meistern zu Verfügung die Sie gerne bei Technischen fragen oder Ausschreibungen unterstützen. Herr Hartmann ist als gerichtlich beeidigter Sachverständiger selbstverständlich bemüht, die Deitailausführung nach dem letzten Stand der Technik und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten auszuführen

Mit unserm Team sind wir in der Lage, Spengler-, Dachdecker- und Isolierungsarbeiten in jeder Größenordnung für Sie abzuwickeln. Suchen Sie einen Spezialisten für Dächer und Fassaden, dann sind wir die Richtigen für Sie! Derzeit können wir 40 bewährte Mitarbeiter zu unserem Team zählen, das sich engagiert und kompetent um Sie bemüht. Um Sie optimal zu betreuen, stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, sei es auf Ihrer Baustelle, im Büro oder in der Werkstätte!

Nützen Sie die Chance und machen Sie sich auf den folgenden Seiten selbst ein Bild über unsere Firma. Wir würden uns sehr freuen, Sie ebenfalls bald als Kunden begrüßen zu dürfen.
 

Von der Spange zum Dach

Der Spengler kann auf eine lange berufliche Tradition zurückblicken.

Seine Vorgänger, die Flaschner, Klampferer und Spangler beschäftigten sich mit der Herstellung von Haushaltsgeräten, Rüstungen und Spangen (für Haare und Kleider). Nach dieser Tätigkeit erhielt der Spengler seinen heutigen Namen.Als Weißblechverarbeiter verfeinerte er bereits seinen Rohstoff. Eisen wurde Zinn beigemengt, um somit größere Haltbarkeit zu erzielen.

Mit der Erfindung des Schießpulvers verschwanden die Rüstungen vom Markt, da diese keinerlei Schutz mehr boten. Somit verlor der Spengler sein Hauptbetätigungsfeld. Sie verlagerten ihre Arbeit auf neue Bereiche, wie zum Beispiel Wasserspeier, und bewahrten so das Gewerbe des "Spenglers" vor dem Aussterben. Und auf der Suche nach immer wieder neuen Absatzmärkten ist die Zunft der Spengler wohl irgendwann auf die Dächer gestoßen.

Heute ist der Spengler in der modernen Architektur nicht mehr wegzudenken.